Rainer Wendt – endlich weg vom Fenster

Jetzt kann er ins Dschungelcamp

Ich verzichte darauf, das zu kommentieren, was ich im ersten Moment für Trump-News gehalten habe:

Rainer Wendt, narzistischer Schreihals in eigener Sache, nebenbei noch Vorsitzender der DeutschenPolizeiGewerkschaft und verdächtig, pattexnah der AfD angesiedelt zu sein, hat jahrelang unser aller Steuergelder bekommen, ohne dafür zu arbeiten!

Und gelogen hat er auch noch. Fassungslosigkeit! Bitte selbst lesen:

Deutschland kennt ihn als wohl lauteste Stimme der Polizei: Rainer Wendt, Vorsitzender der Polizeigewerkschaft DPolG. Nun ist Wendt einem Bericht zufolge aus dem Polizeidienst geschieden. Der Grund: eine Enthüllung über zu Unrecht erhaltenen Beamtensold.
Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, ist nach einem Medienbericht über viele Jahre vom Land NRW bezahlt worden, ohne als Polizist zu arbeiten. Wendt räumte laut ARD-Politikmagazin „Report München“ kurz vor seinem vorzeitigen Ausscheiden aus dem nordrhein-westfälischen Polizeidienst ein, er bekomme eine Besoldung als Hauptkommissar, obwohl er diese Tätigkeit nicht ausübe.

Quelle: focus

IMG_3852

 

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Rainer Wendt – endlich weg vom Fenster

  1. Non Nomen schreibt:

    Wir sollten -aus unterschiedlichsten Gründen- froh und dankbar sein, dass er nicht hauptkommissioniert hat.

  2. Dietmar Jochum schreibt:

    Schmarotzen sollte ein eigenständiger Straftatbestand werden, wenn der Delinquent Staatsdiener ist.

  3. Jonny schreibt:

    Leider will er weiterhin als Gewerkschafter arbeiten.

  4. Bullizei schreibt:

    Überrascht so eine Meldung überaupt noch? Bürger die für ihr Geld noch „richtig“ arbeiten gehen müssen sind immer die Verarschten. Das Märchen vom unterbezahltem Beamtentum glauben nur noch die Beamten selber. Man kann hier nicht mehr von gefühlter Ungerechtigkeit reden, denn man sollte mal die Sanktionen bei Beamte mit sozialproduktiv wertschöpfende Bürgern vergleichen. Hier ist immer der Beamte im Vorteil. Es gibt dutzende Beispiele von Freistellung bei vollen Bezügen vs. Leistungsbezug nach SGB. In Spanien restaurieren/sanieren dutzende Lehrer ihre Finca, schleppen einen Sack Zement nach dem anderen auf die Baustelle und sind in Deutschland offiziell wegen Burn-out und/oder Bandscheibe krankgeschrieben.

  5. Pingback: Wochenspiegel für die 9. KW, das war: Weg ist Wendt, Rasermörder, Poliscan und beA – Burhoff online Blog

  6. Manfred Neumann schreibt:

    Man(fred) müßte lachen, wenn es nicht so traurig wär…
    Was ist das für eine Republik, in der solche Dinge geschehen, die dem gesunden Menschenverstand gründlich widersprechen?! Um 1.556 Euro erhöht sich die deutsche Staatschuld anfang 2017 pro Sekunde, und wir „leisten“ uns Bezahlung ohne Gegenleistung, einen Flughafen BER, die Elbphilharmonie, für die Bundeswehr Waffen und Fluggeräte die nicht zweckgemäß funktionieren, eine Bundesbahn die nicht pünktlich fährt, Boni für „Finanzjongleure“ und und und.
    Was wird es für Konsequenzen für die Verursacher geben? Was gibt die Rechtsprechung her? Wer, wo, wann, was, Fragen über Fragen…

    Ein Glück, daß es u.a. im öffentlich-rechtlichen Fernsehen Polit-Magazine wie „Report München“ gibt.
    Nachdenkliche Grüße
    Manfred Neumann

    PS
    Jahrgang 1942. Ich bezeichne mich als „Wossi“, eine Kombination aus „Ossi“ und „Wessi“. Meint, nicht mehr Ossi aber lange noch nicht überzeugter (Wessi) Europäer.
    Es kann nur besser (?) werden.

Kommentare sind geschlossen.