Das polizeiliche Rundumsorglospaket

Schreibfaulheit versus Authentizität

Mal wieder so ein Aha-Erlebnis über Vernehmungsmethoden, sagen wir lieber „Aufschreibmethoden“ von polizeilichen Vernehmungskünstlern.

Zeuge wird vernommen vor der Wirtschaftsstrafkammer und gefragt, was ihm denn von den vermeintlichen Tätern versprochen wurde. Der Zeuge kann die Frage nicht so richtig nicht beantworten, er erinnert sich nicht so genau. Der Vorsitzende hält dem Zeugen vor, dass er in seiner polizeilichen Vernehmung geantwortet haben soll: „Rundumsorglospaket“.

Der Zeuge dazu: „Das Wort kenne ich nicht, was soll das sein? Das habe ich bestimmt nicht gesagt.

Man muss sich eigentlich nicht mehr fragen, wie so etwas dann in die Vernehmungsniederschrift gelangt.

Da hilft auch nicht die polizeiliche Verschleierungsformel: „selbst gelesen, genehmigt und unterschrieben

Das ist immer/oft/nicht selten/hin und wieder??? eh nur untergeschoben und unwahr? Oder?

LRG_DSC02906

Advertisements
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit ,

Schlimmer geht (n)immer!?

Scheinheiliges Anbiedern am Hochreck

Neulich hatte ich schon berichtet über das scheinheilige Anbiedern einer Hilfsvorsitzenden, die allen Ernstes in einer Hauptverhandlung schleimtriefend bei jedem als Zeugen vernommenem Polizeibeamten nach Beendigung seiner Vernehmung  fast weinerlich sich dafür entschuldigt hat, dass dieser nun so viele Fragen beantworten musste.

Die Kritik daran, die wahrlich nicht allein von mir kam, hat sie dann nicht nur nicht verstanden, vielmehr sich erdreistet, sich darüber in der Hauptverhandlung klagend und unsachlich unwissend auszulassen.

Ich dachte schon, schlimmer als die Dame geht es nicht, aber was geistert heute durch die Gazetten:

Vor Beginn des Prozesses bat der Vorsitzende Richter Sebastian Bührmann alle Anwesenden, zu einer Schweigeminute aufzustehen. „Alle ihre Angehörigen haben es verdient, dass man ihnen in Ehren gedenkt“, sagte Bührmann. Dies sei unabhängig davon, ob Högel etwas mit deren Tod zu tun habe oder nicht. „Wir werden uns bemühen und mit allen Kräften nach der Wahrheit suchen“, versprach Bührmann. (dpa)

Ich frage mich: Geht es noch? Schwurgerichtsvorsitzender ruft zur Schweigeminute für die Opfer auf, bevor die Hauptverhandlung begonnen hat! Ein Richter, zur Neutralität und der Unschuldsvermutung verpflichtet, kuschelt mit Nebenklägern. Kollegen brachten in diesem Zusammenhang die Begriffe Stuhlkreis, Mediation und Knall (im Kopf des Vorsitzenden – der war von mir) ins Spiel. Alles zu harmlos.

Sofortige Feststellung der Ungeeignetheit eines solchen Schleimspurenziehers für eine solche Stelle, sofortiger Präsidiumsbeschluss, raus aus der Kammer, rein in den Keller und Akten sortieren bis zur Pensionierung.

Was ist bloß aus unserer Richterschaft geworden, mir wird übel.

Mehr dazu auch bei dem Kollegen Udo Vetter.

Die neue Einfachheit

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , ,

Die ekelhaften Rotzer

Fußballer und das Resthirn

Was denken wir von einem Menschen, der sich, wenn er seine Arbeit macht, permanent vor die Füße rotzt. 

Asozialer Widerling? Primitiver Unkultivierter? Voller Hohlpfosten? Hohler Vollpfosten?

Ich stell mir das in meinem Job so vor: Richter kommt rein, bittet die Anwesenden, sich zu setzen, und rotzt erstmal in die Saalmitte. Stastsanwalt verliest die Anklage, und: rotzt in die Saalmitte.

Oder Vernehmung bei der Polizei: Vernehmer kommt rein,  und rotzt dem Zeugen erstmal vor die Füße. Krankenschwester kommt mit der Spritze, und rotzt dem Patienten erstmal vor das Bett usw., usw …

Break‼️

Wieviel Sportarten gibt es, bei den man auch viel und schnell laufen, sich bewegen oder anders verausgaben muss? Viele!

Habe ich schon mal einen Handballer gesehen, der sich vor die Füße rotzt, einen Boxer, einen Tennisspieler?

Nein.

Break‼️

Sind Fußballer einfach nur eklig, asozial, unerzogen oder überwässert, oder was bringt und berechtigt sie dazu, permanent aufs Spielfeld zu rotzen? Rotzen sie vielleicht jedes mal ein kleines Stück Resthirn auf den Rasen?

Es ist einfach nur widerlich. 

Wenn ich mal einen Fußballer als Rechtsanwalt / Verteidiger vertrete, hoffe ich, dass er nicht enttäuscht ist, dass ich bei seiner Verteidigung nicht in den Gerichtssaal rotze.

XoI23vWUTCynvCt9Te%3mA

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , ,

Primitiv zynischer Polizeibeamter

Unglaubliche Frechheit

Ein Mensch sitzt in Untersuchungshaft. In solchen Fällen haben die Strafverfolgungsbehörden und Strafgerichte auch vor Erreichen der in § 121 Abs. 1 StPO bestimmten Sechs-Monats-Frist alle möglichen und zumutbaren Maßnahmen zu ergreifen, um die notwendigen Ermittlungen mit der gebotenen Schnelligkeit abzuschließen und eine gerichtliche Entscheidung über die einem Beschuldigten vorgeworfenen Taten herbeizuführen.

In dem mir vorliegenden Fall scheut sich einer der Sachbearbeiter einer Polizei in einer süddeutschen Großstadt nicht einmal, in der Akte auf schäbige und menschenverachtende die Unschuldsvermutung bespuckende Weise zu dokumentieren, wie er mit den Belangen eines Beschuldigten umgeht. Er schreibt an eine andere Behörde, die er um eine Auskunft ersucht hatte:

„Mein Kunde genießt noch etwas die Bedenkzeit in der JVA, insofern kommt es nicht auf ein paar Tage an …“

Man mag gar nicht zusammenfassen, unter welche Rubrik man diesen Ausspruch fassen soll: unverschämt, primitiv zynisch, noch primitiver arrogant, misanthropisch ….

Jedenfalls hat dieser Sachbearbeiter der Polizei offenbar nicht nur nicht verstanden, was Aufgabe der Polizei ist, im Gegenteil, er sonnt sich auf ungesunde und dienstpflichtverletzende Weise in einem Machtgefühl, das man ihm dienstrechtlich und möglicherweise strafrechtlich schnellstmöglich entziehen sollte.

Ob er sich dann als Kunde eines Staatsanwaltes oder seines Dienstvorgesetzten weiterhin sonnen kann, wird sich zeigen.

Geschwister

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , ,

Das war fair, Herr Rasehorn!

Leider eine seltene Ausnahme

Manchmal erlebt man noch Dinge, von denen man niemals geglaubt hätte, dass sie passieren können.

Was mussten Verteidiger schon für Kämpfe führen wegen rotzfrechen Gerichtsreportern und Gerichtsfotografen, die alles dafür geben, Gesichter von Angeklagten zu „erwischen“, um sie dann unverpixelt oder so schwach verpixelt zu veröffentlichen, dass jeder die Personen erkennen kann.

Es werden regelrechte Jachten durchgeführt, um gegen den erkennbaren oder sogar ausgesprochenen Willen der Angeklagten solche Fotos zu „erhaschen“.

IMG_4120

Solche Geier meine ich. Insbesondere in Berlin sind sie Abschaum und eine Qual. Selbst wenn Vorsitzende darauf hinweisen, dass zu verpixeln ist, interessiert das dort selten jemanden.

Und nun im Landgericht Braunschweig: Am ersten Verhandlungstag einer Wirtschaftsstrafsache halten sich die Angeklagten Ordner/Akten vor das Gesicht, damit sie nicht erkannt werden können.

a4dba36c-d5f5-11e8-aa43-334de722a70f

Am zweiten Verhandlungstag, die Angeklagten sind bereits im Sitzungssaal, betritt der stellvertretende Redaktionsleiter der „Wolfsburger Nachrichten“ (BZV-Das Medienhaus), Hendrik Rasehorn, den Sitzungssaal, ohne dass den Verteidigern das in dem Moment besonders auffällt.

Plötzlich ruft er in den Raum den Verteidigern zu, dass er wieder fotografieren werde, um den Angeklagten zunächst die Möglichkeit zu geben, ihre Gesichter wieder zu verdecken.

HUT AB und Dank an diese Fairness. Viele Ihrer Kollegen sollten sich ein Beispiel an Ihnen nehmen.

HScWqnYITF69BXLpVNHGaw

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , ,

Rummenigge und das Grundgesetz

MiMiMiMiMiMi

Da sitzen sie nun, die beiden Heulsusen, Rummenigge und Hoeneß, und beklagen sich über die – wohl nicht ganz unberechtigte – Kritik an Bayern-Spielern, die etwas gezeigt haben, was der eine oder andere als „Altherrenfußball“ empfunden hat.

Und im Rahmen des Heulsusengebrabbels kramt der Hobbyjurist Rummenigge noch mal schnell Artikel 1 des Grundgesetzes raus (muss allerdings den unglaublich langen Satz ablesen), zeigt, dass er das Ziel des Grundgesetzes und insbesondere von Artikel 1 überhaupt nicht verstanden hat, um dann von der Würde des (bayrischen?) Menschen zu labern, von Würde und Anstand und davon, dass Polemik keine Grenzen mehr kennt.

Oh, warum fällt mir jetzt gerade ein, was sein Wurstfreund Ulrich Hoeneß einem über die „Toten Hosen“, also Menschen gesagt hat, nur weil sie einen Liedtext bayernkritisch verfasst haben:

„Das ist der Dreck, an dem unsere Gesellschaft mal ersticken wird!“

Es ist arrogant, abscheulich und realitätsverweigernd, wenn man sich so äußert, dann aber darüber aufregt, dass die Bezeichnung Altherrenfußball für den Schrott, den Fußballer wie Neuer, Hummes oder Boateng zusammengespielt haben, gewählt wird.

Eigene Nase mal wieder!

IMG_5434

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Solidarität der überdurchschnittlichen Intelligenz

Wenn Richterinnen zusammenhalten – und ich bin doof

Der Mandant bekommt ein Anschreiben eines Landgerichtes, in dem von einer Richterin formuliert ist, dass die Kammer „beabsichtigt, eine Bewährung zu widerrufen“.

Zur Begründung wird ausgeführt, dass eine Nachverurteilung eines Landgerichtes H. vorläge, dass man aber in diesem Verfahren der Nachverurteilung einen Antrag nach § 35 BtMG bei der zuständigen Staatsanwaltschaft D. stellen könne.

Tatsächlich ist diese Begründungen gequirlter Murks, denn die Nachverurteilung erfolgte nicht durch das Landgericht sondern durch das Amtsgericht H., und für einen Antrag nach § 35 BtMG wäre die Staatsanwaltschaft H. und nicht die Staatsanwaltschaft D. zuständig.

Ich weise darauf hin, dass diese Begründung nicht nachvollziehbar ist (nein, ich habe nicht geschrieben gequirlter Murks, im Nachhinein: schade eigentlich, sondern nur „sinnfrei“), außerdem bedeute die Formulierung, dass beabsichtigt sei, die Bewährung zu widerrufen, dass man sich damit auf eine Ebene begeben habe, an der die Unvoreingenommenheit durchaus in Zweifel gezogen werden könne.

Darauf bekomme ich dann das Schreiben einer anderen, sicher weit überdurchschnittlich intelligenten Richterin, die nun für die von mir kritisierte Richterin prächtig in die Bresche springt, sich das Murks-Schreiben in ihrem Arroganzeifer nicht mehr ansieht, sondern nur noch auf meinem Mandanten und mir herumprügelt.

Sie nimmt sich heraus, mitzuteilen, dass „durchschnittlich intelligente Menschen“ das Murks-Schreiben (ohne zu kapieren, dass es Murks ist) selbstverständlich richtig verstehen würden, und dass „durchschnittlich intelligente Menschen“ das Wort „beabsichtigt“ natürlich so verstehen würden, dass man auch im Entferntesten überhaupt noch nicht festgelegt sei, sondern natürlich noch völlig offen sei, was sich schon daraus ergäbe, dass man die Möglichkeit der Stellungnahme gewährt habe.

Ich sinke in die Knie vor Ehrfurcht vor Menschen, die kraft ihrer eigenen Höchstintelligenz in der Lage und bereit sind, anderen Menschen zu bescheinigen, dass sie weniger als durchschnittlich intelligent – also doof – sind.

Mal schauen, welche weitere Richterin aus dem Hochintelligenzkreis dieses Landgerichtes meinem Mandanten und mir jetzt bescheinigen wird, wie unintelligent der erfolgte Befangenheitsantrag ist.

Man muss in der Intelligenz ja zusammenhalten.

LRG_DSC02906

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , ,