Heiko Maas, Gaffer im Auftrag des Bundes

Was will der da?

Nach dem Busunglück auf der portugiesischen Urlaubsinsel Madeira mit zahlreichen deutschen Todesopfern hat Außenminister Heiko Maas (SPD) die Unglücksstelle besucht. Er versprach die Verletzten so schnell wie möglich nach Hause zu bringen.

Quelle: SWR3

Welchen Trost findet ein Überlebender eines Unglücks, ob selbst verletzt oder nicht, wenn ihm der Herr Außenminister selbst und höchstpersönlich mit trauerflorigem Gesicht sein Bedauern und das „seiner“ gesamten Regierung ausspricht?

Geht es dem, der möglicherweise knapp dem Tode entronnen ist, besser, wenn ihm ein beliebiger Minister, ob Außen-, Innen- oder Sonstwie persönlich die Hand streichelt?

Oder darf man festhalten, dass ein Minister auf Kosten des Steuerzahlers eine völlig sinnbefreite Reise unternimmt, die viel Geld kostet, weil der Vogel mit umkreisendem Sicherheitspersonal weiteren Ärzten und Helfern die Plätze im Flugzeug wegnimmt, und er gleichzeitig seine Arbeitskraft für seine Regierungsgeschäfte für einen Flug „aufopfert“?

Man mag entgegenhalten, dass das Gemecker bei RTL, BILD und anderen Niederniveauveröffentlichern groß gewesen wäre, wenn sich niemand von der Regierung diesen Ausflug gegönnt hätte. Aber warum eigentlich? Weil diese Spacken immer solch sinnlose Reisen unternehmen. Der pawlowsche Reiseeffekt von Regierungsmitgliedern hat den geifernden Mitgaffer verzogen, alle erwarten dieses sinnlose Herumgefliege.

Die Opfer und die Hinterbliebenen haben nichts, aber auch gar nichts von solch einem Besuch, tatsächliche Hilfe, sei es durch ärztliche Behandlung, finanzielle Unterstützung, Rückreiseerleichterung etc. bringt etwas, der warme Händedruck vor Ort kann weder Schmerz noch Trauma beseitigen.

Lasst solchen Gaffer-Tourismus einfach sein und lasst Euch Sinnvolles einfangen.

BTW: Bei einem Busunglück gerade dem Tod entronnen sein, und dann auch noch das Angebot bekommen, mit einer Maschine des Bundes zurückzufliegen: HORROR! Gefühlt täglich liest man etwas darüber, dass diese überalterten und schlecht gewarteten Kisten dauerabsturzgefährdet sind, und dann soll man da einsteigen? Ich würde lieber versuchen, durch den Atlantik zu schwimmen, als in solch einen fliegenden Seelenverkäufer einzusteigen.

img_8888

 

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016, 2017 + 2018)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.