Wer nicht hört, muss zahlen

Rekordrechnung

Anlässlich einer Verkehrsunfallabwicklung habe ich der gegnerischen Haftpflichtversicherung die Bankverbindung meiner Mandantschaft mitgeteilt, mit der Bitte, die Schadensbeträge direkt dorthin zu überweisen.

Das tut sie auch, zieht aber, wie heutzutage allgemein üblich, Verbringungskosten und UPE-Aufschläge ab. Nachdem ich den Geizhälsen die von mir selbst erstrittene Rechtsprechung des für den Unfallort zuständigen Landgerichts zugeleitet habe, werden Verbringungskosten und UPE-Aufschläge nachgezahlt, nun aber an mich.

Musste nun – vergnüglich – wegen knapp 165,00 € eine Hebegebühr in Höhe von Brutto 2,63 € in Rechnung stellen, eine eigenhändig mit Spaß erledigte Aufgabe, sicher völlig unwirtschaftlich, aber ein Lächeln ins Gesicht zaubernd.

EA1ED460-67F3-4AA4-AB05-19F5A92B881A

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.