Hanfbar – Braunschweig: geringe Bewährungsstrafen vom Landgericht Braunschweig

Urteil im Hanfbar – Verfahren beim Landgericht Braunschweig

Das Landgericht Braunschweig hat heute im Verfahren gegen die Betreiber der „Hanfbar“ in Braunschweig das Urteil verkündet und einen der Betreiber zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 9 Monaten und den anderen zu einer solchen von 7 Monaten verurteilt.

Hintergrund war der Verkauf von Hanftees aus unverarbeiteten Nutzhanf mit einem sehr geringen THC-Gehalt.

Die Staatsanwaltschaft hatte Freiheitsstrafen von deutlich über 2 Jahren beantragt. Die Kammer sah jedoch, dass es sich gerade nicht um den Regelfall des Betäubungsmittelhandels handelt, sondern dass so viele mildernde Umstände vorliegen, dass die Strafen deutlich unter den Anträgen der Staatsanwaltschaft anzusiedeln waren.

9WrtqOpjS4in97DRj9bPeg

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Hanfbar – Braunschweig: geringe Bewährungsstrafen vom Landgericht Braunschweig

  1. Pingback: Wochenspiegel für die 5. KW., das war Praxis beim beA, Brexit, Hanfbar, VerfGH Rheinland-Pfalz und Aufruhr beim AG Köln | Burhoff online Blog

Kommentare sind geschlossen.