Landgericht Frankfurt geht deutlich in Führung

Endspurt um die goldene Pomade

Ich befürchte, dass das Land Hessen möglicherweise kurz vor dem Ruin stehen könnte, jedenfalls machen die Kostenzuständigen bei der Justiz in Frankfurt nichts, um diesen Eindruck zu vermeiden.

Wenn es darum geht, schnell beleidigt zu sein und Anwaltskammern und Staatsanwaltschaften mit völlig überflüssigen Beleidigungsverfahren zu belästigenlasten, ist die Justiz in Frankfurt ganz schnell ganz vorne mit dabei.

Wenn es aber darum geht, im Raume stehende Pflichtverteidigergebühren festzusetzen und auszuzahlen, kennt die Pomadigkeit keine Grenzen.

Sogar vor den üblichen Hinhaltemaßnahmen von säumigen Schuldnern wird nicht zurückgeschreckt.

Am 09.11.2017, also vor 2,5 Wochen, teilt man mir mit, dass ein kleinerer Betrag (fast 6.000,00 €) festgesetzt und zur Auszahlung angewiesen worden sei.

Und? Nix ist bis heute (27.11.2017) angekommen! Vielleicht wird die Auszahlungsanweisung ja mit Schnecken oder anderen etwas langsameren Tieren durch die Gebäude getragen, oder man will mir eine Osterüberraschung bereiten.

Die weiteren etwa 20.000,00 €, die ich Anfang März beantragt habe, können vermutlich deshalb nicht beschieden und ausgezahlt werden, weil sie irgendwem in irgendeinem Magen liegen.

Oder man wartet tatsächlich auf die persönliche Überreichung der goldenen Pomade als Auszeichnung für die Überschallarbeit, um mir Zug um Zug dann Bargeld auszuhändigen.

Ich bin noch nicht verhungert, aber …. na ja,: fast!

LRG_DSC02767

 

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.