Rainer Wendt, jetzt hat es ihm auch den letzten Rest an Wahrnehmungsvermögen verhagelt

Die Posaune des Gruseligen hat wieder Dünnes geblasen

Realitätsverlust vom Allerfeinsten oder dummes Gefasel, um seinen Namen mal wieder überall zu lesen? Man weiß es nicht so genau!

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) hat die polizeiliche Einsatzstrategie rund um den G20-Gipfel in Hamburg gelobt. DPolG Bundesvorsitzender Rainer Wendt, der sich in dieser Woche vor Ort informiert, sagte: „Die bisherige polizeiliche Linie ist voll aufgegangen. Das Konzept ‚Deeskalation durch Stärke‘ verhindert Straftaten schon im Entstehungsprozess und ermöglicht gleichzeitig den friedlichen Protest.“

Bild 4

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Rainer Wendt, jetzt hat es ihm auch den letzten Rest an Wahrnehmungsvermögen verhagelt

  1. Spoenlyest schreibt:

    ‚Deeskalation durch Stärke‘ ganz nach dem Motto ‚Wer hat den Längeren‘? Eine Witz, wie auch der Rest seines Statements.
    Was sich tatsächlich vor Ort abspielt: Anwalt angegriffen, Beschuldigte wird zugang zu Verteidiger verwehrt, etc. https://www.anwaltlicher-notdienst-rav.org/de/presse

  2. maxrheub schreibt:

    Die lassen den immer noch in ihrem Namen öffentlich zu Wort kommen?
    Unfaß- und untragbar.

  3. imhomichael schreibt:

    Das „De“ ist ihm wohl aus Gewohnheit so durchgerutscht…

  4. Pingback: Wochenspiegel für die 28 KW., das war G20, G20, G20, Daten als Zeugen und Power-Motivation fürs Studium – Burhoff online Blog

Kommentare sind geschlossen.