Wer hats erfunden?

Tagfahrlicht auch hinten

Irgendwer hat irgendwann, durchaus vernünftig, das Tagfahrlicht erfunden, jedenfalls dafür gesorgt, dass selbiges bei neuen Kraftfahrzeugen bei der Frontbeleuchtung vorgeschrieben ist.

Warum eigentlich nur bei der Frontbeleuchtung. Seit es bei vielen Fahrzeugen eine Lichtanschaltautomatik gibt, denken viele Pappnasen nicht daran, dass bei schlechtem Wetter, Nebel oder Dämmerung ihr Auto von hinten kaum zu erkennen ist, wenn nicht das „reguläre“ Licht angeschaltet wird.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es technisch, wegen der Batteriekapazität oder aus anderen Gründen irgendein Problem darstellen würde, in das Tagfahrlicht auch die Rückleuchten einzubeziehen.

Bitte!

img_0587

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Wer hats erfunden?

  1. Chak schreibt:

    Dann ist die Lichteinschaltautomatik bei diesen Pappnasen aber nicht empfindlich genug eingestellt, bei mir geht sie auch bei leichter Dämmerung oder anderweitig diffusem Licht an.

  2. maxrheub schreibt:

    Mir gehen die Pappnasen, die bei fast jeder Wetterlage mit Nebelschlußleuchte fahren, viel mehr auf den Keks.

  3. Maste schreibt:

    Die Probleme einer Wohlstandsgesellschaft:-)

  4. Michael TH. schreibt:

    da hat maxrheub Recht. Es gibt bestimmt noch weitere Autotypen außer dem Sko. ‚Rapid‘,
    wo sich zum Tagfahrlicht kein Rücklicht mit anschaltet, dann also mit Volllicht fahren!

Kommentare sind geschlossen.