Vollpfosten oder Hohlpfosten

… das ist mal wieder die Frage …

Alle Welt spricht, wenn es um die Einschätzung der intellektuellen Fähigkeiten anderer Personen geht, von Vollpfosten.

Wenn aber ein Schuß gegen einen Pfosten geht, klingt das eigentlich hohl, so dass ich jedenfalls bei modernen Toren davon ausgehe, dass die Pfosten hohl sind.

Entspricht auch eher dem Gedanken, dass der als ???Pfosten beschriebene Mensch nix in der Birne hat, also hohl im Kopf ist.

Was wollte ich jetzt eigentlich sagen?

Ach so! 157.000 Autofahrer benutzen tagtäglich die Mittelspur auf dreispurigen Autobahnen, obwohl rechts alles frei ist. Das sind arme Menschen, die Urängste vor dem Spurwechsel haben (Frauen), vor sich hinträumen (Männer ab 62) oder einfach zu faul sind, sich Gedanken zu machen. Allesamt dumm, dämlich und ignorant.

Aber, wenn unser aller Vorbilder (Bundesbedienstete) mit streifenwagenähnlichen Gefährten so etwas tun (5 km Mittelspur ohne ein einziges Fahrzeug auf der rechten Spur)

img_9853

dann …? Was wollte ich jetzt eigentlich sagen? Ich bin für hohl.

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Vollpfosten oder Hohlpfosten

  1. Michael Mendelsohn schreibt:

    http://www.zeit.de/auto/2012-09/rechtsfahrgebot-autobahn „Konkret erlaubt die Straßenverkehrsordnung, dass Kraftfahrzeuge den mittleren Fahrstreifen durchgängig befahren – unter der Voraussetzung, dass zumindest „hin und wieder“ rechts davon ein Fahrzeug fährt.“ 5 km Mittelspur ist da wohl zu lang, das wären ~2 Minuten; das Foto zum Beitrag zeigt allerdings eine andere Situation (LKW auf rechter Spur nahe voraus)?

  2. Sonntagsfahrer schreibt:

    § 7 Abs. 3c StVO: „Sind außerhalb geschlossener Ortschaften für eine Richtung drei Fahrstreifen mit Zeichen 340 gekennzeichnet, dürfen Kraftfahrzeuge, abweichend von dem Gebot möglichst weit rechts zu fahren, den mittleren Fahrstreifen dort durchgängig befahren, wo – auch nur hin und wieder – rechts davon ein Fahrzeug hält oder fährt.“

    Das „Hin-und-wieder-Auto“ sieht man in 100m rechts auf Ihrem Foto.

  3. rawsiebers schreibt:

    Nochmal: 5 km ist der Freund auf der mittleren Spur gefahren, ohne das auch nur ein Fahrzeug rechts war. Der Transporter rechts kam von einem Parkplatz und war dann auf der rechten Spur sogar schneller als die silberblaue Wanderdüne in der Mitte. § 7 Abs. 3c StVO ist mir bekannt, hat mit dieser Konstellation aber nichts zu tun.

  4. maxrheub schreibt:

    Ein deutscher polizeiähnlicher Beamter, der einem nicht rechts überholt … da kann man ja erstmal nichts sagen gegen ein solches politisches Statement!
    Links ist der Fortschritt!
    Venceremos!

Kommentare sind geschlossen.