Strafverfahren gegen Beckenbauer und Konsorten

Der Ball ist rund, wir treibens bunt

Irgendwie bleibt die Fußball-WM 2006 in immer schlechterer Erinnerung. Wer wurde da noch Weltmeister? Kann man sich kaum noch erinnern. Deutschland jedenfalls nicht, hat dazu das Geld nicht gereicht?

Der Newsticker berichtet jetzt jedenfalls:

Die Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt im Zusammenhang mit der umstrittenen Vergabe der Fußball-WM 2006 gegen Franz Beckenbauer, Theo Zwanziger, Wolfgang Niersbach sowie gegen den ehemaligen DFB-Generalsekretär Horst Rudolf Schmidt. 

Bern (dts Nachrichtenagentur) – Das Strafverfahren sei bereits am 6. November 2015 eröffnet worden, teilte die Behörde am Donnerstag mit. Das Verfahren werde unter anderem wegen des Verdachts des Betrugs, der Geldwäscherei sowie der Veruntreuung geführt. Beckenbauer, Zwanziger, Niersbach und Schmidt waren Mitglieder des Präsidiums des Organisationskomitees der WM in Deutschland.

Im Zuge der WM-Affäre war Niersbach im November als DFB-Präsident zurückgetreten.

Ob die alle in eine Zelle kämen? Jedenfalls gäbe dann Wasser statt Wein – oder?

image

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.