Der auf der Nase tanzte

Nun ist er weg

Der Dolmetscher, der im Frankfurter Betonverfahren mehr als Interpretierer und Ergänzer als als Übersetzer aufgespielt hat, ist wegen mangelnder Sachkunde von der Strafkammer von seinen Aufgaben entbunden worden.

Seine Selbstherrlichkeit und Rechthaberei hat diesem ausführlich begründeten Beschluss den Weg geebnet. Peinlich in diesem Zusammenhang die Rolle der Staatsanwaltschaft, die trotz der sich aufdrängenden Unggeignetheit des Sachverständigen zu dem Ablösungsantrag der Verteidigung keine Stellung bezogen hat.

Offenbar ist es den Damen unangenehm, sich Anträgen von Verteidigern anzuschließen, selbst wenn es geradezu zwingend ist, sich von solch einem „Sachverständigen“ zu trennen.

DSC00060_2

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Der auf der Nase tanzte

  1. Den Befangenheitsantrag hatte die Kammer doch abgebügelt oder?

  2. RA Splendor schreibt:

    Frei interpretierende „Übersetzer“ sind nun beileibe nichts Neues. In manchen (nicht-strafrechtlichen) Verfahren hatte ich gelegentlich den Eindruck, dass sich der Übersetzer als zweiter Anwalt geriert, seine Ratschläge aber keineswegs übersetzt. Neu ist an der vorliegenden Entscheidung bestenfalls, dass sich jemand die Mühe gemacht hat, dagegen vorzugehen. Im Reglefall sind jedenfalls die Gerichte doch glücklich, überhaupt einen Übersetzer gefunden zu haben, was bei exotischen Sprachen, wie Suaheli oder Amharisch, auch nachvollziehbar ist.

Kommentare sind geschlossen.