Für Kräuterhexen

Grenzwerte von synthetischen Cannabinoiden in „legal highs“

Kräutermischungen, auch „legal highs“ genannt, werden, das überrascht vielleicht, nicht nur zum Baden genommen.

Die Strafjustiz hat sich immer dann, wenn es um betäubungsmittel geht, mit der Frage auseinanderzusetzen, wann die Grenzen von der geringen zur normalen und dann zur nicht geringen Menge überschritten werden, wobei diese Grenzwerte bei den „klassischen Drogen“ seit Jahren festgelegt sind.

Bei den „legal highs“ gibt es nun eine neue Entscheidung des 4. Strafsenates( 4 StR 124/14 vom 5. November 2015 ), die sich näher nicht nur mit dieser Problematik auseinandersetzt und in der sich der 4. Senat bei der Bestimmung der nicht geringen Menge des Wirkstoffs JWH-019 der Vorgehensweise des 1. Strafsenats angeschlossen hat und den Grenzwert der nicht geringen Menge durch einen Vergleich mit JWH-073 auf dieselbe Menge wie bei dieser Substanz festgelegt hat, nämlich bei einer Wirkstoffmenge von 6 Gramm.

Nicht nur deshalb sollten sich Kräuterhexen dieses Urteil durchlesen, man erfährt einiges zu „legal highs“ aus der Sicht des BGH, zum fahrlässigen Betäubungsmittelhandel und zur Strafzumessung in diesem Bereich.

Godmum and Godfather of the axis of evil

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Braunschweig, bundesweit, Halle abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.