Anti – Doping Gesetz

Müssen dopende Leistungssportler mit Haft rechnen?

Das Strafrecht wird angeblich benötigt im Leistungssport, die „Betrüger“ sollen bestraft werden.

Ob das so zwingend ist, wenn man sich die kriminelle Energie nicht weniger Sportfunktionäre anschaut, denen es vermutlich völlig egal ist, ob sie ihr Geld mit dopenden oder nicht dopenden Sportlern verdienen, sei dahingestellt.

Aber das Geschrei, dopende Sportler müssen jetzt nach dem neuen „Anti-Doping Gesetz“ mit hohen Haftstrafen rechnen, erweckt den Eindruck, als wären demnächst die Knast-Fußballmannschaften in der ersten Bundesliga anzusiedeln.

Stimmt aber so übertrieben ganz sicher nicht. Mit einer Haftstrafe von bis zu zwei Jahren soll wohl derjenige bestraft werden, der zum „Zweck des Dopings“ – wozu auch sonst? – ein Dopingmittel erwirbt oder besitzt.

Die Höchststrafe wären also zwei Jahre, der Strafrahmen entspricht also beispielsweise dem der tätlichen Beleidigung. Weniger geht also kaum, und wer sich mit einem Verstoß dann wirklich in den Knast bringen will, muss das dann schon ganz schön oft tun und sich dann auch noch erwischen lassen.

Viel Geschrei um nichts oder wenig? Wir werden sehen, bestechende Sportfunktionäre oder Millionen-Steuerhinterzieher sind schlimmer als selbstschädigende Muskel-Hohl- oder Vollpfosten … oder???

FullSizeRender

 

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, bundesweit abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.