König der Nebenklage

Bar auf Tatze

Ein Kollege, der sich heute als Nebenklagevertreter mal so richtig hervortun wollte, verscherzte es sich durch ziemlich überflüssiges Geschwurbel sowohl mit Richter als auch Staatsanwalt.

Als es dann darum ging, tatsächlich mal die Interessen seines Mandanten zu vertreten, nämlich beim Aushandeln eines Schmerzensgeldes, kam er dann mit so einer niedrigen Forderung, dass ich für meinen angeklagten Mandanten gleich 50,00 € mehr angeboten habe, damit Gericht und Staatsanwalt das gerade so noch als Wiedergutmachung anerkennen.

Hat geklappt und der Nebenklagevertreter hat ziemlich dumm aus der Wäsche geschaut, als sein Mandant mehr bekommen hat, als er gefordert hat. Und das noch BAT (bar auf Tatze).

IMG_5199

 

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter bundesweit abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu König der Nebenklage

  1. Mirko Großmann schreibt:

    ich frage mich dann, warum man einen Anwalt einschaltet, wenn er nicht die Interessen seiner Mandanten ordentlich vertreten kann
    sowas gehört abgestraft

Kommentare sind geschlossen.