Wozu sauber arbeiten, wenn ich weiß, wer der Täter ist

Polizei und Ausbildung

Der Zeuge, der nun wahrlich keinen Grund hat, sich etwas auszudenken, schildert eine mit ihm durchgeführte Wahllichtbildvorlage wie folgt:

Mir wurden neun Fotos vorgelegt, von denen ich nach meiner vorherigen Beschreibung des Täters sieben sofort ausschließen konnte. Als die verbliebenen zwei vor mir lagen, sagte der Polizeibeamte, ich müsse mir keine Mühe mehr geben, man wisse eh, welcher der beiden es war und zeigte auf eines der beiden Fotos.

Dann stellte sich noch heraus, dass man bei dem Verdächtigen weder die angeblich geraubte Börse noch die vom Opfer beschriebene gelbe Bekleidung gefunden hatte, ihn dann aber gebeten hatte, schnell irgendwoher besorgte gelbe Klamotten anzuziehen, bevor man von ihm Ganzkörperfotos gemacht hat.

Schlechte Polizeiausbildung oder … ???

image

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter bundesweit abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Wozu sauber arbeiten, wenn ich weiß, wer der Täter ist

  1. ich schreibt:

    Solche Polizisten machen dem Strafverteidiger doch die Arbeit (im Ergebnis) leicht.

Kommentare sind geschlossen.