Die sind so bescheuert, die Bullen

(De)Eskalation

Während eines Einsatzes der Polizei wegen einer Schlägerei geht ein erkennbar stark Angetrunkener an den Polizeibeamten vorbei und murmelt vor sich hin: Die sind so bescheuert, die Bullen!

Sofort wird der Mann angehalten, nach seinen Personalien befragt und ihm eröffnet, dass ein Verfahren wegen Beleidigung gegen ihn eingeleitet wird. Die Situation eskaliert, dumme Sprüche eines Besoffnen, rechtliche Wertung zum Schluss: Widerstand!

Dass der Besoffene dabei heftig in die Hose macht, nicht nur flüssig, ist eine Randnotiz.

Fragt man sich, was passiert wäre, wenn man den lallenden Besoffenen einfach hätte weiterziehen lassen. Meine ins Blaue hinein abgegebene Vermutung:

Nichts!

SONY DSC

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter bundesweit abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Die sind so bescheuert, die Bullen

  1. Miraculix schreibt:

    Dabei war das nicht mal eine Beleidigung, sprach ja keinen Einzelnen bzw. keine eng bestimmbare Gruppe an. Und wer bestreitet immer noch daß das hier ein Polizeistaat ist?

    • SR schreibt:

      Richtig! Außerdem kann es ja auch sein, dass er mit „Die sind so bescheuert, die Bullen!“ eine andere Gruppe von Polizisten meint, mit denen er kurz zuvor Ärger hatte.

      Da der Mann auch noch betrunken war, kann es natürlich auch an Ausspracheschwierigkeiten gelegen haben. „Die sind so bescheuert, die [blöden]“ und meinte damit seine Freunde, hat aber etwas gelallt und es kam für die Polizei das Wort „Bullen“ raus.

      Absolute Frechheit!

  2. Lore schreibt:

    Es war wohl eine behördliche Arbeitsbeschaffungsmaßnahme. – Oder sind die wirklich so bescheuert? 😉

    • Lores Freund schreibt:

      Lore(bescheuert?)… du bist besoffen oder? Nicht einmachen Du …. 🙂

  3. Zwerg schreibt:

    Fragt man sich, was passiert wäre, wenn der lallenden Besoffenen einfach das Maul gehalten hätte. Meine ins Blaue hinein abgegebene Vermutung:

    Nichts!

  4. Thorsten schreibt:

    Profilneurotiker und Frustrierte Wichtigtuer bei der Polizei – keine Seltenheit, siehe hier:

    Es hätte gereicht, sich „schwerstbeleidigt“ ins Büro zu trollen und eine Anzeige zu schreiben, anstatt mit vier Mann die Wohnung (erneut) zu stürmen und „den Dicken zu markieren“.

    • Karl Troischer schreibt:

      @Thorsten:

      Wenn man schon Besuch von den grünen Jungens bekommt hätte es auch gereicht, einfach die Klappe zu halten, bis die Herren das Etablissement wieder verlassen haben.

      Das rät Ihnen im Übrigen auch jeder Strafverteidiger. Wenn die Kollegen auftauchen, sagen Sie nichts und rufen Sie mich an. 😉

      Das hätte der Delinquent in Ihrem Video mal besser auch gemacht, denn wie die Kollegen auf freundliche Anmerkungen zu ihren Personen reagieren ist ja hinlänglich bekannt. 😉

Kommentare sind geschlossen.