Wo ist der Unterschied?

Unglücksgaffer

Idioten, die auf der Autobahn bei einem Unfall „gaffen“, dadurch Staus verursachen und auch noch fotografieren, sollen verfolgt werden und sind verpöhnt. Und das ist auch gut so!

Frau MERKEL, Herr DOBRINDT und wer auch immer reisen zur Absturzstelle in den französischen Alpen.

Was wollen die da? Können die da helfen? Stören die vielleicht eher die Bergungsarbeiten?

Leicht beantwortbar, m.E. jedenfalls.

Es muss nicht immer Montblanc Solitaire sein

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter bundesweit abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Wo ist der Unterschied?

  1. Manfred Tessmann schreibt:

    Das habe ich auch gestern Abend gedacht, als ich davon erfuhr. Ob die zur Unglückstelle fahren oder ein Schwein ins Uhrwerk starrt, der Effekt ist der gleiche! Worauf es ankommt ist, den Angehörigen zu helfen! Schnell und unbürokratisch!!

  2. Felix aus Frankfurt schreibt:

    Schon ein Dilemma.

    Fährt sie nicht hin, dann heißt es, sie sei abgehoben und es wäre ihr egal.

    • rawsiebers schreibt:

      Sie muss nur erklären, dass sie deshalb nicht hinfährt, um keine Bergungshubschrauber zu blockieren, die in der Zeit sinnvoll eingesetzt werden könnten. Das verstände jeder!

  3. Das ist sehr einseitig gedacht. Natürlich würde (leider) bei vielen (unklugerweise) ein Schaler Beigeschmack nach Desinteresse bleiben, wenn Frau Merkel sagt sie bliebe (sachlich und klugerweise) zu Hause.

    Nicht von ungefähr wird man deshlab ja in den Medien mit immer weiteren Äußerungen von irgendwelchen Leuten die nun Flugangst haben, am Ende weil Sie sogar auch die gleiche Strecke planen zu fliegen, belästigt.

    Wenig besser ist es aber wenn Sie die Motivationen oder Interessenkonflikte der anderen Seite lappidar beiseite wischen oder gar nicht erst in Erwägung ziehen.

Kommentare sind geschlossen.