Vorsicht Hoden-Beißer

Männerproblem

Männer in Leipzig, Ihr müsst jetzt ganz vorsichtig sein, denn wenn es hart auf hart kommt, werdet ihr mir nichts dir nichts dorthin gebissen, wo es besonders weh tun könnte:

Die Polizei in Leipzig fahndet nach einem Mann, der seinen Trinkkumpanen in Leipzig-Connewitz am Dienstag in den Hoden biss. Die Polizei konnte den Täter bislang nicht ermitteln, sagte Polizeisprecher Alexander Bertram der LVZ-Online.
Täter und Opfer hätten sich nur „flüchtig“ gekannt, als es in den frühen Morgenstunden vermutlich zu einem „Gerangel“ kam. Wahrscheinlich lagen die Männer aufeinander, als der Angreifer – mutmaßlich mit Vornamen „Axel“ – seinem Opfer durch die Hose in den Genitalbereich biss. Die blutige Wunde des betrunkenen 46-Jährigen habe ambulant behandelt werden müssen. Der Mann habe 2,5 Promille intus gehabt. Er erstattete Anzeige wegen Körperverletzung.

Quelle: N24

Schönes Problem: Wirksamkeit der Strafanzeige eines Besoffenen!

DSC00225

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter bundesweit abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Vorsicht Hoden-Beißer

  1. El Oso schreibt:

    Ist es nicht so, dass Strafanzeigen – andes als Strafanträge – keine „Wirksamkeit“ haben, da die Anzeige nur die Mitteilung über einen Sachverhalt an die Strafverfolgungsbehörden darstellt? Ob man einen Sachverhalt mit 0,0 oder 2,5 Promille mitteilt, hat dann allenfalls Einfluss auf die Glaubhaftigkeit der Darstellung.

    • rawsiebers schreibt:

      Stimmt. Die Anzeige kann auch „von Amts wegen“ oder von einem Besoffenen erstattet werden, lediglich bezüglich des Strafantrages bedürfte es der Überprüfung.

Kommentare sind geschlossen.