Die tödlichen Schüssen auf den schwarzen Teenager Michael Brown in Ferguson bleiben ungesühnt

Keine Anklage gegen Polizisten

Dreieinhalb Monate nach den tödlichen Schüssen auf den schwarzen Teenager Michael Brown in Ferguson im US-Bundesstaat Missouri ist die Entscheidung gefallen: Der Polizist, der ihn erschoss, muss sich nicht vor Gericht verantworten. Das teilte Bezirksstaatsanwalt Bob McCulloch am Montagabend mit.

Der Tod des 18-jährigen Brown sei zwar „eine tragische Geschichte“, doch nach Auffassung der Justizbehörden, die den Fall geprüft hätten, keine Straftat seitens des Polizisten Darren Wilson gewesen, sagte McCulloch. Wilson habe vielmehr in berechtigter Notwehr gehandelt.

Quelle: Spiegel.de

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter bundesweit abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.