Potenz-Verfahren in den Startlöchern

Pillendienst

Unangenehm ist es, wenn man schon vor Beginn eines Verfahrens, also vor Zulassung einer erhobenen Anklage, und vor einem ersten persönlichen Kennenlernen den Eindruck gewinnt, mit einem Vorsitzenden einer Strafkammer zu tun zu haben, der es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt.

Behauptet gegenüber dem Oberlandesgericht, erkennbar, um eine Verlängerung der Untersuchungshaft zu erreichen, dass Termine ab Mitte November geplant seinen, obwohl tatsächlich nach außen hin über frühestens Anfang Dezember korrespondiert wird.

Oder behauptet, Termine „abgestimmt“ zu haben, obwohl er nur ganz platt einen Anrufbeantworter mit seinen niemals abgestimmten Terminvorgaben besprochen hat. Es fällt ausgesprochen schwer, solch einem Vorsitzenden zuzutrauen, dass er über seinen Schatten springen kann, sich um 180 Grad drehen kann, um plötzlich Fairness für sich zu entdecken, insbesondere, wenn er seine Meinung schon unverblümt zum Ausdruck gebracht hat, was er denkt:

„Es war ein krimineller Haufen, der Geld verdienen wollte.“

Ach ja, Lisa Steger, jetzt darf ich mit Ihnen reden, vielleicht auch, damit sie nicht mehr nur einseitig informiert werden.

Foto

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Potenz-Verfahren in den Startlöchern

  1. T.H., RiAG schreibt:

    „Sieben weitere Angeklagte, gegen die seit Januar prozessiert wird, sollen im Dezember verurteilt werden.“

    Das ist aber eine sehr gut informierte Zeitung, wenn sie schon zwei Monate vorher weiß, wer wann verurteilt wird……

    • rawsiebers schreibt:

      Man kann nur spekulieren, dass die Zeitung das von dem Vorsitzenden weiß, denn bei einem kriminellen Haufen ist ein Freispruch ja nicht denkbar. Die trauen sich etwas. ICH käme nicht auf die Idee, als Konter zu behaupten, der Vorsitzende sei ein Lügenbold und der Staatsanwalt ein durchgeplanter Paranoiker.

Kommentare sind geschlossen.