Wer darf mich „Kollege“ nennen?

Einer sollte es lassen

Ein Kollege (lat. collega „Amtsgenosse“, daher veraltet auch „Kollega“) ist im deutschen Sprachgebrauch ein Amts- oder Berufsgenosse. Im schweizerdeutschen Sprachgebrauch und teilweise im süddeutschen Bereich und Ruhr-Gebiet wird das Wort Kollege gleichgestellt mit dem Wort Freund des Hochdeutschen verwendet (auch im Portugiesischen, Spanischen und Italienischen).

Quelle: Wikipedia

Nun gibt es Staatsanwälte, die nennen Rechtsanwälte „Kollegen“. Das stört mich nicht, obwohl ich es für unpassend und falsch halte.

Einem Bestimmten aber sei gesagt: Ich bin weder Ihr Amtsgenosse, Berufsgenosse, Genosse, Freund oder was auch immer. Wenn Sie mich „Kollege“ nennen, empfinde ich das als Beschmieren mit hinterfotzigem Schleim.

Einfach lassen, es ist ätzend unangenehm und hat was von falscher Schlange. Danke!

Sheriff

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.