Frontal 21 – sensationslüsterner Gossenjournalismus?

ZDF – noch schlimmer als RTL und SAT 1?

Investigative Recherche oder verantwortungslose Oberflächlichkeit; wie mein Mandant diese Frage beantworten würde, kann man sich vielleicht vorstellen.

Am 02.08.2011 berichtete das ZDF in der Sendung „Frontal 21“ über eine angebliche per Video durchgeführte Arbeitnehmerüberwachung bei einer Baumarktkette, wobei leitende Mitarbeiter als Initiatoren beschuldigt wurden.

Heute, fast 3 Jahre später, klärte sich im Amtsgericht Wolfenbüttel, dass diese Beschuldigungen, soweit sie jedenfalls drei bestimmte leitende Angestellte betroffen haben, schlicht falsch waren.

Der Eindruck, dass bei ausgewogener und auch nur ein wenig genauerer Recherche leicht zu erkennen war, dass die Beschuldigung in der behaupteten Allgemeinheit tatsächlich unrichtig war und dass zu befürchten sein würde, dass dadurch die Existenzen von leitenden Angestellten zerstört werden können, drängte sich nicht nur mir als Prozessteilnehmer auf.

Meinem Mandanten hat die Berichterstattung den Arbeitsplatz und damit seine Existenz gekostet, er wurde in Depressionen getrieben und wird möglicherweise nie wieder arbeiten können.

Danke ZDF!

Sieht so eine Staatsanwaltin aus?

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter Gericht, Rechtsanwalt, Strafrecht abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Frontal 21 – sensationslüsterner Gossenjournalismus?

  1. Karl schreibt:

    … und wird möglicherweise nie wieder arbeiten können.

    Bereiten Sie jetzt eine Schadenersatzklage gegen ZDF vor, oder holt sich der Mandant seinen Lebensunterhalt stattdessen aus dem Steuertopf der Hartz-IV-Gelder?

    Es drängt sich der Verdacht auf, hier ist jemand schlichtweg erwerbsun-willig!

  2. Klaus G. schreibt:

    @Karl
    Darf ich raten?
    Dr. Psych. mit Schwerpunkt Ferndiagnose?

    Soll das ein neues Massenphänomen sein, dass sich die gut bezahlten Führungsriegen jetzt ins ach so gut gepolsterte Harzt4-Netz fallen lassen?
    Den „“Luxus““ kann man doch auch in Anspruch nehmen ohne jemals gearbeitet zu haben.
    Interessanter ist der Aspekt, dass sich unsere sog. ÖR auf dieses Niveau der Berichterstattung herablassen, statt es dem Schmuddelsendern zu überlassen.

    • Karl schreibt:

      Wäre mir neu, dass sich gut bezahlte Führungskräfte von haltlosen Vorwürfen massenhaft aus der Bahn werfen lassen.

      Stattdessen scheint es sich hier um einen bemerkenswerten Einzelfall zu handeln – und dass hier etwas (besser: jemand) „faul“ ist, nun, dieser Verdacht drängt sich auch dem Nicht-Psychologen auf.

Kommentare sind geschlossen.