Beruf verfehlt?

Konstruktionsmechanikerin wäre besser gewesen

Die Frau Staatsanwältin hätte sich das wirklich überlegen sollen; so, wie sie konstruiert, wäre Konstruktionsmechanikerin für sie sicher ein Traumberuf gewesen – Talent hat sie dafür wie keine andere.

Sie lehnt eine Besuchserlaubnis für die Lebensgefährtin des inhaftierten Beschuldigten (Unschuldsvermutung) mit der fein konstruierten ins Blaue hinein abgegebenen Vermutung ab, vielleicht könnte ja der Beschuldigte seiner Lebensgefährtin verraten, wo sich die „mutmaßliche“ (vielleicht gibt es gar keine!) Beute befindet.

Konstruierte Konstruktion einer Konstruiererin, oder heißt es Konstrukteuse? Verdunkelungsgefahr nennt sie ihr Konstrukt.

Gibt ja auch sonst nichts Wichtiges, womit sich die Gerichte befassen müssen. Untersuchungshaft mit Erschwernissen, oder: Wie konstruiere ich mir eine Beugehaft. Soll er doch verraten, wo die mutmaßliche Beute ist, dann darf er auch besucht werden!

SONY DSC

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter bundesweit, Fachanwalt, Rechtsanwalt, Strafrecht, Verteidiger abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Beruf verfehlt?

  1. rawsiebers schreibt:

    Der „Angeschuldigte“ ist zur Zeit noch Beschuldigter, der 1. mit der angeblichen Tat nichts zu tun haben muss, 2. wenn er etwas zu tun hätte, nur Beihelfer sein könnte und gar nicht wissen kann wo die Beute ist und 3. könnten andere die Beute, wenn es denn welche gäbe, längst weggeschafft haben.

Kommentare sind geschlossen.