Mollath: Deutliche Worte des Bundesverfassungsgerichts

Auch in Bayern muss wieder der Rechtsstaat eingeführt werden

So darf man sicher den Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zusammenfassen.

Leider muss aber wohl befürchtet werden, dass sich ein Teil der bayrischen Justiz bei drohender Rückkehr zur absoluten Mehrheit der Unwählbaren (CSU) erneut auf lederbehoste Amigos reduziert, die ihre freiheitsberaubenden Urteile und Beschlüsse im Bierzelt ausbaldowert.

Scharfe Bürozähne

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter Braunschweig, bundesweit, Fachanwalt, Halle, Rechtsanwalt, Strafrecht, Verteidiger abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Mollath: Deutliche Worte des Bundesverfassungsgerichts

  1. tom engel schreibt:

    da wird sich leider nichts daran ändern…die „lederbehosten“ die in den wochen vor der wahl kernige wahlkampfauftritte u.a. im „bayerischen hinterland“ absolvierten ( sog. humptahumptatätärääääää oan’s zwoa drei….gsuffa) zementierten die macht der csu NOCH stärker in bayern….demzufolge wird sich die bayerische justiz (angeführt von der „sadomaso“ MERK, deren rücktritt dauernd gefordert wird) weiterhin starrköpfig ( aber ihrer meinung nach erfolgreich) kein JOTA ändern……wenn es nicht NOCH schlimmer wird (weil ja NUR der gang an die öffentlichkeit die skandale der letzten zeit offenbarte. nun wird alles so „gedreht“ das es nicht mehr möglich ist, die öffentlichkeit zu informieren). hatten wir das nicht schon mal in D ??? kommt mir bekannt für….der satz : „im namen des volkes“ wird immer zynischer

  2. kj schreibt:

    Im Falle Mollath haben neben Gerichten und Psychiatrie auch die bayrischen Strafverteidiger versagt. Ein Urteil, was auf ein Gutachten beruht, bei dem der Gutachter den Betroffenen gar nicht gesehen hat, leidet doch an einem erheblichen Verfahrensmangel, oder nicht?

Kommentare sind geschlossen.