Mein Kollege sabbert

E-Zigareten als Arzneimittel

Ich war besorgt um meinen Kollegen, weil er immer so viel rauchen musste. Dann konnten wir ihm helfen und haben verabredet, dass im Büro nicht mehr geraucht wird. Das führte zumindest am Tage zu einer merklichen Einschränkung seiner Krebsfördermaßnahme.

Dann kam die E-Zigarette auf, jetzt nuckelt, sabbert und kaut er mehr denn je, nicht nur im Büro, im Auto, im Gericht, nein immer und überall! Der merkt schon gar nicht mehr, dass er den Stengel nicht mehr aus dem Maul bekommt.

Was ich nicht wusste: Das macht er nur, um gesund zu bleiben oder werden, denn, so die Staatsanwaltschaft Frankfurt: Dieses verflüssigte Nikotin in den Sabber-Stäben ist ein Arzneimittel!

Frankfurt/Main (dpa) – Das Landgericht Frankfurt verhandelt ab heute über die Frage, ob elektrische Zigaretten Genuss- oder Arzneimittel sind. Angeklagt ist ein Geschäftsmann, der Flüssigkeiten zum Befüllen der E-Zigaretten importiert und weiterverkauft haben soll. Die Anklage wirft dem 46-jährigen Geschäftsmann aus NRW einen Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz vor – denn wegen ihres Nikotingehaltes zählt die Staatsanwaltschaft E-Zigaretten zu genehmigungspflichtigen Arzneien.

Quelle: Süddeutsche

Also, nuckel weiter, es ist bestimmt gesund wie frisches Obst.

Gesunde Freuden

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter Braunschweig, Rechtsanwalt, Strafrecht, Verteidiger abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Mein Kollege sabbert

  1. NVM-Konteradmiral schreibt:

    Haha! Sie verkennen mit Ihrem Spott, dass auch eine (Nikotin-)Sucht eine Krankheit darstellt.

Kommentare sind geschlossen.