Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) für einheitliche Haschisch-Freigrenze

Alles nicht so schlimm? Weiche Drogen für alle? Besitz geringer Mengen bundesweit einheitlich unbestraft?

Ist es schon das Sommerloch, oder tut sich wirklich etwas? Man weiß es nicht so genau.

Die Bundesdrogenbeauftragte Mechthild Dyckmans(FDP) unterstützt das Vorhaben der Länder, bundesweit einheitliche Regeln für den straffreien Besitz von Haschisch zu schaffen. … Der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, begrüßte die Diskussion über einheitliche Standards. Sie dürfe aber «nicht in Richtung einer generellen Legalisierung weicher Drogen führen», sagte er der «WAZ». (dpa)

Quelle: Wolfsburger Nachrichten

Mehr zu den Drogisten bei:

Strafrechtsblogger

Dem Papst

Und Reuter

Der Höllenritt zumJahresende

 

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter bundesweit, Fachanwalt, Halle, Rechtsanwalt, Strafrecht, Verteidiger abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) für einheitliche Haschisch-Freigrenze

  1. JJ Preston schreibt:

    Malchow, nicht Wendt. GdP, nicht DPolG. Tag, nicht Nacht.

  2. JJ Preston schreibt:

    Was ich noch vergaß:

    Lübeck, nicht Duisburg. Polizist, nicht NSPDAP-Polizeitiker.

  3. Stark im Leben ohne Alkohol und Drogen schreibt:

    das kann ja heiter werden. dann fahren die drogenfizzus –einheitlich in ganz deutschland– mit riesen puppillen im auto herum & halten sich für cool..es gibt unzählige foren zum thema drogen:http://goo.gl/xqkjt……
    mit dem ewig gleichen argument:“Die sogenannten legalen Drogen wie Alkohol, Tabak oder Medikamente verursachen weit mehr Krankheits- und Todesfälle in Deutschland als die illegalen …“

  4. kj schreibt:

    Zumindest würden die Verdienstmöglichkeiten als Anwalt eher ausgedehnt werden. Die harte Strafe ist heutzutage nicht die 10-30 TS Strafe wegen ein bisschen Marihuana, sondern das Fahren mit dem PKW unter dessen Einfluss. Lappen weg, MPU ist viel lukrativer für Polizei- und Anwälte als Verurteilung wegen Haschischbesitz. Jetzt muss die Polizei wegen Offizialdelikt jeden Besitz aufklären. Ist das teilweise straffrei kann sie mangels Anhaltspunkte von Vielbesitz beobachten und abwarten, ob der Kiffer mal Auto fährt.

Kommentare sind geschlossen.