Das Ohr des Gesetzes

Wie blöd kann man sein?

Ungerecht sei es, schreiend ungerecht, dass das Familienmitglied weiterhin schmoren muss, nicht auf dem Grill, aber im Knast. Die ganze Familie steht hinter ihm und unterstützt jede Aktivität, um eine vorzeitige Entlassung zu erreichen – koste es, was es wolle!

Wenn dann der schreiend ungerecht Einsitzende aber aus der Strafhaft in einem Telefonat (das Ohr des Gesetzes) mit einem genau dieser Familienmitglieder darum bittet, ihm beim nächsten Besuch Hühnchen süß-sauer mitzubringen und dieses erlaubt abgehörte Telefonat NATÜRLICH dazu führt, dass beim nächsten Besuch der Reis zum Hühnchen etwas genauer überprüft wird, dann darf sich die Familie nicht wundern, dass nun Halbstrafe, 2/3-Entlassung und Reststrafe gestrichen sind, weil in dem Reis zwei Tütchen mit Drogen gefunden werden.

Das war eine geniale Hilfe, wer sie auch immer geleistet haben mag (herausfinden wird es niemand!) auf dem Weg zur vorzeitigen Entlassung. Weiteres Strafverfahren, Strafverfahren auch gegen Familienangehörige, keinerlei Lockerungen, jeder Gedanke an vorzeitige Entlassung zur Illusion gemacht, Abschiebung jetzt so gut wie sicher.

Nun schauen alle süß-sauer.

Bild

 

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter Braunschweig, Fachanwalt, Halle, Leipzig, Magdeburg, Rechtsanwalt, Strafrecht, Verteidiger abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Das Ohr des Gesetzes

  1. kj schreibt:

    nee, die Richter waren dann gnadenlos und der Verteidiger unfähig. Vielleicht sollten Sie wie Messie einfach auf der Bank bleiben,

  2. tom engel schreibt:

    bei drogen kann & muss die solidarität aufhören…nicht nur im knast….

Kommentare sind geschlossen.