Ausgewogenes Urteil

Drei Jahre und drei Monate hat das Landgericht Magdeburg ausgeurteilt für 16 Autofinanzierungen im Zusammenhang mit dem Betrieb eines Autohauses am Harzrand, wobei den Banken gegenüber falsche Angaben gemacht worden sein sollen.
Der Gesamtschaden soll 6-stellig gewesen sein.  Vorwurf war mehrfacher gewerbsmäßiger Betrug in Tateinheit mit Urkundenfälschungen.
Große Sorge hat die abgeurteilte Angeklagte, dass sich eine bisher nicht angeklagte Mittäterin in ihrem Verfahren in Krankheit flüchten wird, eine Masche, die bei ihr bekannt sei und die sie schon vorzubereiten scheint.
Als Zeugin antwortete sie auf die Frage, was sie von Beruf sei: „Zur Zeit krank geschrieben.“
Man kann aber davon ausgehen, dass sich Staatsanwaltschaft und Gericht nicht hinters Licht führen lassen; die Justiz hat bei John Demjanjuk und anderen Personen gezeigt, dass auch gegen wirklich kranke Angeklagte verhandelt werden kann.
SONY DSC
Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter Braunschweig, bundesweit, Fachanwalt, Gericht, Magdeburg, Rechtsanwalt, Strafrecht abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ausgewogenes Urteil

  1. RA Siebers schreibt:

    Lieber Gast, meine Mandantin „möchte“ das, weil sie die Gerechtigkeit der Justiz spüren „möchte“, ich „möchte“ gar nichts, weil es mir egal ist. Wenn ich denn „möchten möchte“, dann, weil ich ein garstiges böses Kantholz ohne Humor und Nachsicht bin.

    Und eine Mittäterin ist eine Mittäterin aus der jeweiligen Sicht des Betrachters. Aber wenn es Sie beruhigt, lieber Gast, können Sie es ja mit dem Filmtitel „Nichts ist so wie es scheint“ halten.

  2. ThorstenV schreibt:

    Wie es in dem Artikel zum „Todesschütze von Dachau“ heißt „Doch bei diesem Prozess war spürbar, dass die Justiz über den Mord an einem der Ihren richtete, sich selbst als Angegriffene sah.“ und „Demjanjuk“ ist natürlich ein Fall von hohem Interesse. Wenn es um gewöhnliche Gerechtigkeit für gewöhnliche Leute geht erlaube ich mir Zweifel, ob die Justiz da entsprechendes Engagement zeigt. http://hoechststrafe.dorkawings.de/2013/03/freispruch-trotzdem-verhaftet/

Kommentare sind geschlossen.