Polizeigewerkschaft setzt auf Pferdefleisch

Blogger und die Deutsche Polizeigewerkschaft haben etwas gemeinsam: Zu all und jedem wird Stellung bezogen, sei es sinnvoll oder nicht.

Das gilt im Moment insbesondere beim Thema „Pferdefleisch“. Nun könnte man meinen, dass die Polizeigewerkschaft wegen ihrer Reiterstaffeln involviert sein könnte, dem ist aber nicht so; vielmehr nutzt man dort sogar dieses unappetitliche Thema, um für mehr staatliche Kontrollen zu plädieren:

Im Skandal um undeklariertes Pferdefleisch in Lebensmitteln hat sich auch die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) für einen Einsatz des Bundeskriminalamts (BKA) ausgesprochen.

Er unterstütze die Forderung des CDU-Innenexperten Wolfgang Bosbach nach zentraler Koordination der deutschen Ermittlungen durch das BKA, sagte Verbandschef Rainer Wendt „Handelsblatt-Online“.

„Wer aber nur die Finanzminister mit Stellenstreichungen wüten lässt, fährt Verbraucherinteressen und letztlich die innere Sicherheit vor die Wand.“

Quelle: newsticker

Blöde Kuh

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter Braunschweig, bundesweit, Fachanwalt, Halle, Leipzig, Magdeburg, Rechtsanwalt, Strafrecht abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Polizeigewerkschaft setzt auf Pferdefleisch

  1. ausgesucht schreibt:

    … ist doch letztlich egal, welche Sau gerade durchs Dorf getrieben welches Pferdefleisch gerade unter die Lasagne gerührt wird, es werden sich immer Trittbrettfahrer finden lassen, die auch noch schnell aufsatteln möchten.

  2. Michael schreibt:

    Hmm, wundert mich ja, das hier noch niemand die Vorratsdatenspeicherung gefordert hat.

  3. Mitlesender schreibt:

    Das Thema hat Stellvertretercharakter… Die Kernaussage ist doch, dass es einfach zu wenig Personal für effiziente Kontrollen gibt.
    Warum also Regeln aufstellen, wenn ich eigentlich kein Interesse daran habe, deren Einhaltung zu überwachen?
    Und noch viel besser, kein Mensch will diese Kontrollen, aber wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, wird auch nur gemeckert.
    Und das betrifft nun wahrlich jeden Bereich, azsnahmslos…

Kommentare sind geschlossen.