Was Prostituierte alles wissen müssen

Nach Meinung der Staatsanwaltschaft Braunschweig eine ganze Menge. Ein etwas verklärter Blick auf das, was ein Freier der „Geliebten“ alles offenbart, der Irrtum, dass die „Sponsoren“ der Prostituierten die Wahrheit über die Herkunft der Entlohnung erzählen.

VW-Skandal im Nachklapp, fast alle Großen werden mit Samthandschuhen gestreichelt, eine kleine Randfigur soll im Vergleich dazu heftig abgewatscht werden. Ob das alles sinnvoll ist?

Vor einem Jahr schien die juristische Aufarbeitung der VW-Affäre beendet. Doch nun gibt es von Dienstag an vor dem Braunschweiger Landgericht noch einen Nachklapp: Die einstige Geliebte des ehemaligen Betriebsratschefs Klaus Volkert muss sich erneut wegen Beihilfe zur Untreue in 26 Fällen verantworten. Nachdem das Amtsgericht Wolfsburg Adriana Barros freigesprochen hatte, legte die Staatsanwaltschaft Braunschweig Berufung ein. Als Zeuge ist auch der ehemalige VW-Arbeitsdirektor Peter Hartz geladen.

Die aus Brasilien stammende 48 Jahre alte Adriana Barros, eher eine Randfigur der Affäre, soll laut Anklage mit Scheinrechnungen in elf Fällen rund 250 000 Euro ohne Gegenleistung kassiert haben. Außerdem soll sie in 15 weiteren Fällen ausschließlich privat veranlasste Kosten für Flüge, Hotelaufenthalte und Sprachkurse in Höhe von insgesamt rund 100 000 Euro zu Lasten von VW abgerechnet haben. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass sie wusste, dass sie darauf keinen Anspruch hatte.

Die Anklage hatte eine Freiheitsstrafe von einem Jahr gefordert, die auf Bewährung ausgesetzt werden sollte. Über dasselbe Strafmaß hatte Adriana Barros in einem ersten gerichtlichen Schritt gegen sie einen Strafbefehl zugestellt bekommen, den sie jedoch nicht akzeptiert hatte. Da der Strafbefehl Grundlage für den Prozess ist, muss die Angeklagte nicht persönlich vor Gericht erscheinen.

Nach Auffassung der Wolfsburger Amtsrichter war der Brasilianerin jedoch nicht nachzuweisen, dass sie wusste, dass ihr das Geld nur zum Schein gezahlt wurde. Es blieben aus Sicht der Richter auch ernsthafte Zweifel daran, dass sie genug über die internen Abläufe bei VW wusste, um die Rechtswidrigkeit zu erkennen. Auch die Kulturunterschiede und das komplizierte deutsche Aktienrecht seien für Adriana Barros nicht zu durchschauen gewesen.

Der Skandal zog 2005 schnell immer größere Kreise und beherrschte wochenlang die Schlagzeilen. Es ging um Schmiergeld und Blankoschecks, Luxusreisen und Sexpartys auf Firmenkosten.

Peter Hartz musste im Zuge der Affäre seinen Hut als Arbeitsdirektor nehmen. Er wurde 2007 wegen Untreue in 44 Fällen zu einer Haftstrafe von zwei Jahren auf Bewährung sowie einer Geldstrafe von rund 576 000 Euro verurteilt. Gut ein Jahr später wurde Volkert zu zwei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Er war der einzige von anfangs 14 Beschuldigten, der ins Gefängnis musste.

Quelle: Braunschweiger Zeitung

SONY DSC

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter Braunschweig, bundesweit, Fachanwalt, Halle, Leipzig, Magdeburg, Rechtsanwalt, Strafrecht, Verteidiger abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Was Prostituierte alles wissen müssen

  1. kj schreibt:

    Den verklärten Blick haben Sie und das Gericht. Sie unterstellen, das Prostituierte keinen Intellekt haben und schon gar nicht dunkelhäutige Schönheiten. Dazu kommt das Vorurteil andere Kulturen sind primitiver.

    Ich kann mir kaum vorstellen, das es in Brasilien legal ist, das Firmen die Bordellkosten ihres Führungspersonal übernehmen. Das hat mit Aktienrecht nichts zu tun. Ich denke 99 von 100 Brasilianern weiß, das VW eine Automarke ist.

Kommentare sind geschlossen.