Was lange währt, wird niemals Scheiße?

Die TAZ schließt den Bericht so:

Bei der Aufdeckung der NSU-Morde mögen die Behörden mit schlafwandlerischer Sicherheit aneinander vorbei ermittelt haben. Im Fall der Linksterroristen von Normahl funktionierte die länderübergreifende Zusammenarbeit dagegen reibungslos. Und das, obwohl die wackere Polizeidirektion Waiblingen bereits 2011 in einem beschwichtigenden Aktenvermerk ihren Ermittlungsstand in Sachen Normahl darlegte: Es „konnten Informationen über die Band gewonnen werden“, heißt es da. Und zwar „über die Homepage http://www.wikipedia.de“.

Quelle: taz

Und, was war geschehen? Unglaubliches. 31 Jahre hat es gedauert, bis die Verdauung des Gehörten zu der Ausscheidung einer Durchsuchungsanordnung geführt hat.

Wegen des 31 Jahre alten Songs „Bullenschweine“ der Punk-Band Normahl startet der Staatsschutz eine Razzia. Der Vorwurf: Gewaltverherrlichung

Lange und akribisch muss das sächsische Landeskriminalamt Beweise gesammelt haben, bevor es die Staatsanwaltschaft Stuttgart um Amtshilfe bat. Die plante ihre konzertierte Aktion mit hohem logistischem Aufwand.

16 Polizisten waren im Einsatz, als am 31. Januar 2013 der Zugriff erfolgte. Mit jeweils vier Beamten durchsuchte die Polizei, verteilt über das nördliche Baden-Württemberg, gleichzeitig Wohnungen in Heidenheim, Winnenden, Sulzbach und Plüderhausen. Im Morgengrauen, um sechs Uhr, wurden die Beschuldigten – Mitglieder von Normahl, Deutschlands dienstältester Punkband – und ihre Familien teilweise noch im Schlaf überrascht.

Quelle: taz

Wer schreibt, der bleibt

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter Braunschweig, bundesweit, Halle, Leipzig, Magdeburg, Rechtsanwalt, Strafrecht abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Was lange währt, wird niemals Scheiße?

  1. kj schreibt:

    War doch schon in der Weimarer Republik so, Justiz und Behörden verfolgen lieber Linke statt Rechte, vielleicht nur nicht so ausgeprägt wie damals. Fängt doch schon beim Bundesverfassungsgericht an, Ein Drogendealer bekommt keinen Freischein, nur weil er auf V-Leute reingefallen ist, bei dem NPD Verbot soll das aber eine wichtige Rolle spielen.
    Da verstößt es gegen verfassungselementare Grundsätze, wenn ein Richter freigesprochen wurde, weil er Rechte nicht ordnungsgemäß gehört hatte. Ging nicht um die Sache selbst, sondern nur um den Richter zu bestrafen. Wenn ein hier geborener Türke abgeschoben wird oder Bayerische Bauern enteignet werden, wegen einer Umgehungsstrafe, wird die Sache als unwichtig nicht angenommen. Bei einer Bekannten, die der linken Szene angehört sind sie gleich mit einer Hundertschaft gekommen,

  2. Mitlesender schreibt:

    Tatsache ist leider, dass dieser Staat auf dem linken Auge sowas von blind ist und sich unter diesem Deckmäntelchen der Scheindemokraten die Schlimmeren verstecken. Fakt ist, Extremisten, ob links oder rechts schaden diesem Staat nachhaltig. Normale Linke und Rechte aber brauch eine gesunde Demokratie, Toleranz ist geboten, nicht nur vor dem Hintergrund, dass letztlich beide dieselben Grundrechte geniessen und demzufolge auch ausleben dürfen.

Kommentare sind geschlossen.