Lass mich auch mal lecken

Szenario: Mein Büro, Opa-Mandant, Mandanten-Enkel, ich, eine Dose mit Lutschern.

Enkel: Opa, ich will einen Lutscher.

Opa: Darf er?

Ich: Lieber nicht, ist tierisch scharf.

Enkel: Scharf? Opa, probier Du mal!

Opa nimmt einen Lutscher, steckt ihn in den Mund, ich kann es nicht verhindern.

Enkel: Opa, lass mich auch mal lecken.

Opa reisst plötzlich die Augen auf, springt auf, rennt raus.

Enkel: Was ist mit Opa?

Ich: Das dauert jetzt, aber er kommt bald.

(Man sollte nie beim Kantholz ohne näheres Hinterfragen zum Lutscher greifen, Habaneros sind scharf, auch in Lutschern!)

IMG_0982

 

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter Braunschweig, bundesweit, Halle, Leipzig, Magdeburg, Rechtsanwalt, Strafrecht abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Lass mich auch mal lecken

  1. Alexandra Braun schreibt:

    Ja, die haben es in sich. Helfen aber zuverlässig bei leichten Halsschmerzen…

  2. Ein Mandant schreibt:

    Ich hab so ein Ding probiert: teuflisch!

  3. Christoph Nebgen schreibt:

    Wenn die Kollegin Braun sagt, die hätten es in sich, dann haben die es wirklich in sich. Die Kollegin kann an Schärfe einiges ab. Ich habe mich weiland ja nicht getraut zuzugreifen… Ich Lusche, ich.

  4. Klaus schreibt:

    Erinnert mich an den Apfelsaft, den jemand meinem Vater bei einem Besuch hinstellte und den ich so mit ca. 6 Jahren einfach nahm und trank. Danach kannte ich den Unterschied zwischen Apfelsaft und Cognac.

Kommentare sind geschlossen.