Mindestens einer lügt immer

Das normale Spiel: Der, bei dem durchsucht wird, erzählt gerne, dass aus seiner Bude mit einem Riesen-Bohai eine Achterbahn gemacht wurde. Die, die durchsucht haben, stellen es so dar, als sein nur kurz höflich gefragt worden, ob man einmal in eine Schublade sehen darf.

Noch weiter auseinander geht nicht? Doch, bei Deutsche Bank ./. Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt stehen sich noch unvereinbarere Versionen gegenüber.

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat den Angaben des Co-Vorstandschefs der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, über die Durchsuchung seiner Konzernzentrale ausdrücklich widersprochen.

Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Dienstagsausgabe). Fitschen hatte auf einem Neujahrsempfang erklärt, das Vorgehen der Behörden wegen des Verdachts der schweren Steuerhinterziehung beim Handel mit Emissionszertifikaten sei unverhältnismäßig gewesen: „Ich kann keinen Sinn darin entdecken, dass 500 Mann – teilweise vermummt, teilweise mit Maschinenpistolen – im Foyer der Deutschen Bank aufmarschiert sind.“ Ein Sprecher der Anklagebehörde bestritt am Montag gegenüber der Zeitung sämtliche dieser Aussagen Fitschens.

Bei dem Einsatz habe es keine vermummten Beamten gegeben; auch habe definitiv keiner der Polizisten eine Maschinenpistole getragen. Die Behauptung, dass 500 Beamte im Foyer aufmarschiert seien, treffe ebenfalls nicht zu; diese Zahl stimme allenfalls für den bundesweit koordinierten Einsatz an jenem Tag. Sie hätten eingesetzt werden müssen, um in den zahlreichen Büroräumen gleichzeitig sicherzustellen, dass keine Beweise vernichtet würden.

Der Behördenvertreter erklärte überdies, die Polizei habe hierbei in Frankfurt nicht, wie vielfach verbreitet wurde, einen Hubschrauber eingesetzt.

Quelle: newsticker

Sieht so eine Staatsanwaltin aus?

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter Braunschweig, bundesweit, Fachanwalt, Halle, Leipzig, Magdeburg, Rechtsanwalt, Strafrecht, Verteidiger abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Mindestens einer lügt immer

  1. NLG schreibt:

    Vorschlag für eine sinnfreie äh simple Erklärung:

    Die vermummten waren Pressemitarbeiter.
    Die Maschinenpistolen waren Kamerastative.
    Der Helikopter war vom Fernseh-Team.

    Die Berichterstattung sollte dramatisiert werden. Es handelte sich um ein Komplett der Medien.

    Alles in allem haben somit beide Recht…

    (…und wir unsere Ruhe 😉

  2. NLG schreibt:

    Komplott… oh je, immer diese selbst denkenden Keyboards…

Kommentare sind geschlossen.