Geht das denn?

Ja, es ist möglich als Verteidiger die Opfer einer Straftat anzuschreiben und die Zahlung eines Schmerzensgeldes anzubieten, um dem Mandanten die Möglichkeit zu eröffnen, dass er selbst Vorteile in seinem Strafverfahren hat.

Die Möglichkeit sollte man immer mit dem Mandanten erörtern, wenn sich in seinem Verfahren ein Täter-Opfer-Ausgleich anbietet, und wenn man seine Aufgabe als Verteidiger umfassend wahrnehmen will.

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.