8/18 Punkte in Flensburg?

Das Kabinett will heute eine Reform der Flensburger Verkehrssünderkartei auf den Weg bringen. Das neue System sieht vor, dass Delikte nicht mehr mit einem bis sieben Punkten bewertet werden, sondern je nach Schwere nur noch mit ein, zwei oder drei Punkten. Der Führerschein ist dadurch schon mit acht statt bisher 18 Punkten weg. Verstöße, die die Verkehrssicherheit nicht gefährden, werden nicht mehr erfasst. Dazu gehört das Einfahren in eine Umweltzone ohne Plakette. 47 Millionen bereits erfasste Punkte werden umgerechnet.

Quelle: Braunschweiger Zeitung

Um die Umrechnung „gerecht“ hinzubekommen, müsste wohl auf die Grundsätze der Bruchrechnung zurückgegriffen werden. Ich befürchte, dazu haben Politiker ein ähnlich gestörtes Verhältnis wie Juristen.

Jetta Diesel vor dem Chiptuning

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter Braunschweig, Ordnungswidrigkeit, Rechtsanwalt abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu 8/18 Punkte in Flensburg?

  1. kj schreibt:

    Arbeitsbeschaffungsmassnahme für Sie und die Gerichte. Immerhin mal ein Minister, der mal nicht wie die Ossis vorher, nur Strafen verschärft. Ob eine Verbesserung des alten bewährten Systems nicht besser gewesen wäre, mag dahinstehen.

Kommentare sind geschlossen.