Amtsgericht VW

Anläßlich eines Termins im Amtsgericht VW (wo war das wohl?)fiel mir auf, dass in dem größten Saal dieses Gerichtes eine riesige Alu-Box abgebaut wurde, die mit diverser Technik bestückt war.

Eine Serviceeinheitskraft (Protokollführer)teilte mit, dass diese Box extra in einem Zivilprozess für einen Simultandolmetscher aufgebaut worden sei.

Irgenwie schoß mir der Gedanke durch den Kopf, dass das Land Niedersachsen in der Justiz sonst eher schon auf fast peinlich weinerliche Weise die Mittelknappheit beklagt, aber als mir mitgeteilt wurde, dass einer der Prozessbeteiligten ein größerer Automobilhersteller (dessen Namen ich aus Diskretionsgründen hier weglasse)gewesen ist, wurde einiges klarer.

Wobei sich natürlich die Frage stellt, ob es sich dabei dann um umzulegende Prozesskosten gehandelt hat, oder ob die Justiz andere Gründe hat, mit bestimmten Prozessbeteiligten großzügiger umzugehen als mit anderen.

Zumindest die Frage muss erlaubt sein.

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.