Alte Pfefferkeule

Es gibt resolute ältere Damen, die ganz schön zickig sein können und sich nichts gefallen lassen. Diese hier haut es aber richtig raus:

Am 02.01.2009 gegen 23.20 Uhr setzte eine Hamburgerin nach einer Fahrkartenkontrolle im Hamburger Hauptbahnhof (Bahnsteig 2) Pfefferspray gegen einen 31-jährigen Mitarbeiter der DB AG ein. Alarmierte Bundespolizisten stellten das Sprühgerät sicher.

Nach jetzigem Sachstand der Bundespolizeiinspektion Hamburg konnte die 71-Jährige nach einer Kontrolle durch Mitarbeiter des DB-Sicherheitsdienstes keine gültige Fahrkarte vorlegen. Die resolute Frau verweigerte die Angaben von Personalien und wollte sich vom Bahnsteig entfernen. Gegenüber einem 31-jährigen Kontrolleur setzte die Hamburgerin Pfefferspray ein; der Sicherheitsdienstmitarbeiter wurde nach jetzigem Sachstand der Bundespolizei nicht verletzt. Bundespolizisten stellten das Sprühgerät sicher und fertigten gegen die Beschuldigte aus Hamburg-Hamm eine Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung an.

Quelle: presseportal

Homepage


Der Weg zu Ihrem Anwalt

Advertisements

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, bundesweit tätig, TOP-RECHTSANWALT Deutschland 2014, 2015 + 2016: STRAFRECHT (Focus-Spezial von 2014, 2015 + 2016)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Alte Pfefferkeule

  1. A John schreibt:

    der Sicherheitsdienstmitarbeiter wurde nach jetzigem Sachstand der Bundespolizei nicht verletzt.Wie begründet sich da die Anzeige wegen Körperverletzung? Auch noch „gefährliche“?

  2. studiosus juris schreibt:

    @ A John:Das Pfefferspray dürfte wohl doch in den Augen gebrannt haben?!Warum gefährliche KV?Ganz einfach: § 224 INr. 2 Alt. 2 StGB.

Kommentare sind geschlossen.